ALS DIE WELT IN SCHERBEN FIEL

DSC_0040Detailansicht aus: Mietshaus ohne Adresse, Jurek Kozieras

Assemblagen aus dem untergegangenen Breslau
des polnischen Künstlers Jurek Kozieras
vom 4. Februar 2016 bis 2. März 2016
in der Humboldt-Bibliothek in Berlin-Tegel, Karolinenstr. 19
U-Alt Tegel (U6), S-Tegel (S25), Bus: A124, A125, A133, A220 und A222

Finissage mit Lesung  des polnischen Schriftstellers Jacek Inglot
am 2. März 2016 um 19.30 Uhr  am gleichen Ort
mit Passagen aus dessen Roman „Vertrieben“ in deutscher Sprache

Veranstalter: Deutsch-Polnische Gesellschaft Berlin & Humboldt-Bibliothek

Stammbuch_Johann_Gottfried_Rüde_Illustration_Breslau_1760Breslau während des Siebenjährigen Krieges,  Johann-Gottfried Rüder, 1760

Die Stadt Breslau in Schlesien bzw. Polen kann auf eine über 1000-jährige und bewegte Geschichte mit unterschiedlichen Akteuren zurückblicken, sodass die Stadt heute von vielerlei kulturellen Einflüssen profitiert. Dabei gab es immer wieder Katastrophen wie zum Beispiel Stadtbrände im Mittelalter, wobei die Stadt aber nur zweimal durch kriege-rische Handlungen sprichwörtlich ausgelöscht wurde. Nach dem Einfall der Mongolen in Zentraleuropa im Jahre 1241 komplett geplündert und zerstört, wurde die Stadt unmit-telbar danach von deutschen Siedlern wiederaufgebaut, was bis 1261 dauerte, und sie waren für viele Jahrhunderte bis 1945 die prägende Kraft der Stadt.

Neumarkt 1945Breslau, Neumarkt (Plac Nowy Targ), 1945

Gegen Ende des 2. Weltkrieges erklärten die Nazis die Stadt Breslau im Jahr 1945 als Ganzes zur militärischen Festung, die es mit allen Mitteln zu verteidigen gälte. Durch den hierdurch entstandenen Häuserkampf zwischen der Wehrmacht und der Roten Armee in großen Teilen verwüstet – wurde die Stadt danach in zweifacher Hinsicht ein Symbol der Migration und Vertreibung, denn gemäß den Vereinbarungen der Alliierten mussten nach Ende des 2. Weltkrieges nahezu alle noch verbliebenen deutschen Bewohner die Stadt und Schlesien verlassen, um Platz zu machen für expatriierte Polen aus polnischen Gebieten im Osten – Territorien, die nunmehr von der Sowjetunion besetzt und beansprucht wurden. Die neuen polnischen Bewohner und Bürger haben mit viel Mühe und Energie über längere Zeit Breslau nach den Wirren des Kriegs wiederaufgebaut, sodass man auch heute wieder die vielen historischen Häuser der verschiedenen Bauepochen und Stile in der Altstadt bewundern kann.

DSC_0051Die fünfte Fassade des Marktes,  Jurek Kozieras

In seinen Assemblagen setzt sich deren Erschaffer Jurek Kozieras seit dem Jahr 2000 quasi archäologisch mit der Stadtgeschichte Breslaus auseinander. Seine Arbeiten sind aus Alltagsgegenständen bzw. Resten davon entstanden, die er in der Nähe seines Hauses im Breslauer Stadtteil Herdain (Gaj) gefunden hat, nachdem Bagger dort im Rahmen eines Neubaus mit Erde und Schutt all diese Relikte und Schätze der ehemaligen deutschen und jüdischen Bewohner aus der Tiefe ans Tageslicht beförderten.

DSC_0102Detailansicht aus: Meine kobaltblaue Ballade,  Jurek Kozieras

Entstanden sind hierdurch phantastische, surreale und teilweise auch gemalte Objekte aus einer Grenzregion im Spannungsfeld unterschiedlicher nationaler Diskurse, auch wenn sich die Grenze zwischen Polen und Deutschland seit 70 Jahren nach Westen an die Ufer von Oder und Neiße verschoben hat. Für Jurek Kozieras ist es bei seiner Arbeit mit den historischen Fundstücken aber nicht wichtig, welche Nationalität die früheren Benutzer dieser alltäglichen Dinge hatten, sondern einzig und allein die Tatsache, dass es sich hierbei um Spuren und von der Geschichte vergessene Hinterlassenschaften ehemaliger Breslauer handelt, die in diesen Arbeiten wieder Gehör in der heutigen Zeit finden.

DSC_0084.JPGReisefieber, Jurek Kozieras

Der regionale Aspekt ist also eine treibende Kraft dieser Kreationen, welche in der Tradition von Kurt Schwitters oder auch von Hannah Höch stehen. Die während der sehr langen kommunistischen Ära verdrängte deutsche und jüdische Geschichte der Stadt bekommt durch diese Arbeiten so auch wieder einen Platz im Gedächtnis der heutigen Bewohner, und die Ausstellung seiner Assemblagen stieß vor 10 Jahren in Breslau auf so großes Interesse, dass die Ausstellung dort verlängert werden musste.

DSC_0127Detailansicht aus: Hoinstein bei Breslau, Jurek Kozieras

Im Jahre 2016 ist Breslau nun Kulturhauptstadt Europas (zusammen mit San Sebastian im Baskenland), und diese hier nun gezeigte Ausstellung Als die Welt in Scherben fiel mit einer Auswahl von 25 Exponaten in der Humboldt-Bibliothek in Berlin-Tegel ist die erste Veranstaltung der Kulturhauptstadt Breslau in Berlin.

DSC_0066Detailansicht aus: Ode an den Kölner Dom, Jurek Kozieras

DSC_0061Gespräch mit Kurt, Jurek Kozieras

In einer Zeit, wo eine Vielzahl von Politikern in allen möglichen Ländern wieder eifrig alte Feindbilder längst vergangener Zeiten reaktivieren und pflegen, sind diese Assemblagen im Gegensatz dazu visionäre und sehr komplexe Botschaften einer bei aller gepflegten Tradition auch modernen und aufstrebenden Stadt im Herzen von Europa.

DSC_0057Schlesische Schlösser,  Jurek Kozieras

Weitere Informationen zu Breslau und dem diesjährigen Kulturprogramm hier:

http://www.wroclaw.pl/go/veranstaltungen

 

 

 

THE CIRCULAR STAIR TO A GLOBAL RAVEN’S DOMAIN

During my latest day-dream I jumped with great joy in the basket of a hot-air balloon covered with blue-white stripes, put on the fire under the balloon and very quickly blasted off from mother earth like a lift in a skyscraper. The far-away landscape under me now looked smaller and stranger like an impressionist picture, and the wind really thought that my hot-air balloon must be some kind of post-modern freshly invented cloud system. After some minutes a swarm of hooded crows followed my balloon because it was late afternoon, and they were returning back to their sleeping location. One of these birds approached me and finally landed on the basket of my balloon, and it appeared that we would already know each other from another occasion. So the crow then began talking to me emphatically in ravish language without much success. Finally and with great gesture the crow pointed the head and beak down to earth as a clear indication to land there near a little wood named by everybody as raven’s domain.

RavensDomain

Mayoreak Ashoona, Raven’s Domain, Stonecut, Nunavut, 1995 (1) (2)

The land of the Inuit is called Nunavut and is written in Inuit like this ᓄᓇᕗᑦ  – this means simply our home-land which stretches over a big arctic territory in the North of Canada. In the old Inuit mythology the raven was seen as creator of the entire world and all living beings with beats of his wings. He also had the power of both a man and a bird, and could change easily from one to the other simply by pulling his beak over his head as one lifts a mask. It is also interesting that the first human being was born from a pea-pod plant, because the raven also filled the land with growing pea-pod plants, and when after some time one of the pea-pods burst open, out popped a fully grown human being, the first to walk around raven’s earth.

I bought the above nice artwork made by Mayoreak Ashoona at the gift shop of the Museum of Inuit Art situated in Toronto, Canada, via the global internet, and this is really quite practical today. Creating such stonecut printings means a contemporary expression of Inuit culture and vision starting in the 50s of the 20th century in order to make some money while facing a difficult economic situation after the tribal nomadic Inuit life was destroyed by white hunters, adventurers, priests, missionaries and government authorities of Canada. Traditionally such visual art and symbolism was part of daily life on clothes and textiles handmade by Inuit women while the men were often longtime out of home for hunting. Our actual world would be very poor without such kind of originary viewing of man and nature.

Wurzelschlucht1

Root network of an old tree in forest soil

At around 500 A.C. Christian missionaries came also to my country of the Germans, a term invented by the Romans nearly a 2000 years ago and which is only badly describing a region of diverse native cultures and autonomous living tribes. At 785 A.C. the emperor Charlemagne, King of the Franks, finalized this Christian mission here in the middle of Europe in form of a fierce crusade with deadly violence, fire and sword against all those who resisted to follow the Christian view of the world and philosophy. But some native relicts from ancient times could survive till today, such as for instance the Eastern habit to make big fires or the mythological rabbit bringing nice coloured eggs for the children and families during Eastern sunday’s morning.

Now spring has begun not only in the arctic region with days becoming longer, breaking ice and birds coming back from their winter domiciles in warmer regions. Only the raven is usually no migrant at all and stays at its traditional location also in the cold and icy winter season here on the northern part of the globe. The raven is normally demonized nowadays in the Western world, only on the island of Iceland the old North-European mythological view of honouring the raven is still present – a highly intelligent, sometimes provoking and spiritual messenger cruising in the air and loafing around in the cosy neighbourhood of men whenever appropriate.

A lot of stories are existing about the raven all over the world, but one of these is truly astonishing as either the Babylonian and as well the Wiking sailors used the rabbit as a guide to find their difficult cruising course on the ocean – the widely unknown raven’s domain, but this is another story.

(1) Published with kind authorization of Dorset Fine Arts, Nunavut, Canada
(2) Artist info:  http://dorsetfinearts.com/images/downloads/artist/mayoreak_ashoona.pdf

© transmutation.me (2015)

PLACE OF PLACES / ROOM-ART 2015

I have been engaged in the international mail-art network mainly during the 80-s of the last century which offered me all kinds of inspiration and intense collaboration with a lot of people in other countries. This kind of networking through the postal system today seems a little bit old-fashioned but it stands for the general idea and has namely the same roots as the today dominating virtual internet: mutual networking between people whereby every person has the chance of a free and creative communication.

https://urbansimulator.files.wordpress.com/2015/02/collectiveart1_1986.jpg?w=840Jungle of Art, Collective Assemblage, Diverse Artists in Europe, 1986

From this time I know the Swiss concept-artist Hans-Ruedi Fricker who now launched the room-art project “Place of Places”. In this regard he offers enamelled signs for your home and documents the different locations with photos of the participants on his website. You can choose an individual sign such as “Place of Chaos” and put it at your home in order to create your own “Place of Places”.

orig_chaos_14

More Info to be found here: http://www.placeofplaces.com/overview.php?id=2

© transmutation.me (2015)