JUST LET IT GO?!

In German we have a famous saying by Friedrich Schiller: “The war nourishes the war”, so it can not lead to peace. Therefore, searching optionally for other solutions, reconciliation and even forgiveness is a virulent human desire in many situations although it tends to be in reality sometimes a quite difficult and time-consuming procedure.

So building bridges and making peace with yourself and others by mutual handling when appropriate may release hidden energies and opens new paths or possibilities in order to  let us go forward.

In a larger global scale much more peacekeeping efforts and the will to do so would be needed nowadays urgently instead of weapon exports, increased army budgets and warfare all over the world, as the terrestrial clock – with crazy presidents in North-Korea and the USA – indicates again 11:55.

 

ALL HAIL THE EMPEROR

The USA under the actual embarrassing regime of a complete ballooned and blonde fake-personality however still have the intention to build a high and “nice” wall on its Southern borderline to Mexico. Hence, I have simply forgotten why this president is greedy for such fence, but this does not really matter because things like that do not constitute any future while the waves of history will just wash it away sooner or later like before the Roman Limes or the municipal Wall of Berlin – what a senseless waste of time, money and energy.

Superblonde in a typical actionist  fake-mode

In this respect US American policies – personified by their reactionary, megalomaniac and egodriven leader Donald Trump – reveal again a complete dissociative amnesia regarding past times and history. Now, therefore let’s only remember to the former US president Ronald Reagan and his prominent claim towards the Soviet-Union in West-Berlin, 12 June 1987: “Mr. Gorbachev, tear down this wall!” When being said, this request sounded quite utopian but only around 2 years later this should become very true.

And now 30 years later, the same USA with another president wants to build a protective wall to Mexico in order to safeguard the bloody white American dream of freedom?! So without doubt the shooting slogan “America first” has become already a reality, but such a national-chauvinist strategy and thinking of the 19th century (getting critical also elsewhere in Russia, Turkey, Poland or Hungary) will not resolve any of the global challenging questions of today.

Already secretly recruited US-borderwall protector

 

 

 

 

 

 

THE CLEAR-EYED VOYAGE

During a trip while reaching a wooden forgotten bridge we can feel deeply in the middle of it the gleaming water of the river under us endlessly flowing like the vibrant blood in our veins. Something in us would like to join this fluid primeval journey of the river, but we meanwhile have to cross impatiently this bridge and old monument of a somehow also restless motion. Afterwards, when we finally reach the other riverside, we suddenly realize that such an extensive move comprises just another small step towards the far away in horizon. What is lying beyound to be discovered, we shall regularly not know for sure. Time to say good bye …

PINK FLOWERS OF THE STREET

Well I found this new species of pink flowers here in Berlin on a house-wall in Waldenserstreet. Unfortunately, the bees can not make profit of this situation as it merely serves the eyes of human inhabitants in town as a nice farewell.  But there are lots of other possibilities for bees in town, so in this regard, it is interesting that even the German federal parliament Bundestag has an own beekeeper with beehives on its premise producing some kind of ‘political’ honey each year which must be in any case really much, much better than a lot of laws and regulations being approved at the same place.

 

 

 

DEFYING THE NORM : TENDER WARRIORS

Neelam from Singapur features today a real suffragette in Afghanistan such allowing a different and non-mainstream view of hope on this slayed country. An amazing story where seemingly improbable possibilities just change to a new reality …

THE CONVICTIONS

UKMINA MANOORI

Born in a stringent patriarchal society , she broke all the rules laid by local religious clerics. She didn’t let anyone to dictate her life and her choices. Dressed as a man , she saw there is no barrier to what she could accomplish. She is Ukmina Manoori , the woman who was brought up as a Bacha Posh in Afghanistan. In Afghan villages , the families which consists of all girls would bring up the eldest daughter as a son. She would be dressed up as a boy , hair cut short and will learn to fight and defend herself from other boys. The Bacha Posh will accompany her mother to bazaar , work in the field and earn a living until she reach puberty.
Lot of girls faces the uncomfortable and inevitable process of “transforming” into a female after they’d tasted the freedom of being a…

View original post 856 more words

DAS HALBMONDLAGER UND EIN HEILIGER KRIEG BEI ZOSSEN

Vollkommen zufällig stolperte ich irgendwann im letzten Jahr über die obige 100 Jahre alte Postkartenabbildung, die mich neugierig machte zu erfahren, was es damit auf sich hatte, denn eine Moschee irgendwo in den Weiten der Mark Brandenburg hatte ich vorher noch nie gesehen. Die Postkarte zeigt Teile des sogenannten Halbmondlagers in Wünsdorf inklusive der lagereigenen Moschee.

Das Halbmondlager wurde zu Beginn des 1. Weltkrieges im damaligen Wünsdorf bei Zossen im heutigen Landkreis Teltow-Fläming als Lager für ungefähr 30.000 kriegsgefangene muslimische Araber, Afrikaner und Inder (aber auch Hindus und Sikhs) errichtet, die 1914/1915 als Teil der britischen und französischen Armee aus den Kolonien in den unbarmherzigen und menschenfressenden Graben- und Stellungskrieg an der Somme und andernorts geschickt wurden.

Ehemaliger Standort des Lagers / der Moschee im November 2016

Neben den Insassen dieser beiden Kolonialarmeen waren dort aber auch muslimische Angehörige der Kaiserlich Russischen Armee interniert. Im Halbmondlager selbst wurde nun aktiv versucht, die dort inhaftierten Kriegsgefangenen zum Wechseln der Seiten zu bewegen als Teil eines muslimischen ‚Heiligen Krieges‘ gegen die beiden Kolonialmächte England und Frankreich,  “um mit lokalen Herrschern und Stammesfürsten eine Art Guerilla-Krieg zu führen und dadurch möglichst viele englische und französische Truppen zu binden, die dann auf dem europäischen Kriegsplatz fehlen würden”. (1)

Freizeitgestaltung und Essensausgabe im Halbmondlager Wünsdorf um 1915

Auf Wunsch des Muftis von Konstantinopel wurde daher auch die oben abgebildete Moschee aus Holz 1915 im Lager errichtet (die erste Moschee in Deutschland überhaupt). Dies wurde “durch Besuche und Reden vor allem türkischer, tatarischer und arabischer Politiker und Journalisten ergänzt, die die Gefangenen nicht nur im Sinne deutsch-osmanischer Waffenbrüderschaft und panislamischer Solidarität zu beeinflussen trachteten.” (2) Neben den täglich stattfindenden Unterrichtungen gab es auch propagandistische Lagerzeitungen in mehreren Sprachen; daneben wurde auf die strikte Einhaltung muslimischer Regeln (z. B. Fasten im Ramadan)  ganz besonders geachtet. Wie viele Lagerinsassen dann tatsächlich die Seite wechselten, ist allerdings nicht zweifelsfrei belegt.

Historisch gesehen ist diese – auf deutscher Seite maßgeblich durch den Orientalisten und Diplomaten Max von Oppenheim forcierte Strategie –  auf jeden Fall nichts Neues. “Schon der sagenumwobene muslimische Herrscher Saladin war wiederholt Bündnisse mit den Franken gegen rivalisierende Muslime oder Christen eingegangen.  …  Das Osmanische Reich hatte in den meisten, um nicht zu sagen, in allen militärischen Konflikten seiner Geschichte zum Heiligen Krieg aufgerufen.” (3)

Als Relikt dieser dubiosen Vergangenheit in Brandenburg findet sich heute allerdings nur noch der indische Friedhof von Zehrensdorf, vom Halbmondlager selbst ist nichts mehr übrig geblieben außer dem Straßennamen Moscheestr. in der heutigen Gemeinde Waldstadt (Stadtteil von Zossen), ein Weg, der zum ehemaligen Standort der Halbmondlager-Moschee führt, heute jedoch eine postmoderne Einöde.

Indisches Relief auf dem Friedhof in Zehrensdorf

Außerhalb von Zossen rund 500 m abseits der Landstraße L74 in einem Waldstück gelegen befindet sich schließlich der Ehrenfriedhof für die 206 in Gefangenschaft verstorbenen indischen Soldaten des Halbmondlagers. Dieser letzte Ruheort wurde 2005 in der Ortswüstung des ehemaligen Zehrensdorf als Zehrensdorf Indian Cemetery neu eingeweiht. Auf dem Gelände befindet sich auch ein Mahn- und Grabmal für die muslimischen Tataren aus Russland, die hier vor Ort verstarben.

Auf einer bronzenen Gedenktafel am Eingang des indischen Friedhofs ist in Deutsch und Englisch zu lesen, dass die hier bestatteten indischen Soldaten für ihr Land fielen, und das ist schon ein wenig zynisch, denn kein deutscher, österreichischer oder osmanischer Soldat hat während des 1. Weltkrieges oder davor und danach jemals indischen Boden betreten, um dort Unfrieden zu stiften oder gar dies ferne Land zu besetzen. Und wer möchte schon fern der Heimat in einem vollkommen sinnlosen Krieg sterben? Und so wundert es nicht, dass es in den ehemaligen Kolonien Marokko, Algerien, Tunesien, Indien, Pakistan und Singapur großen Widerstand und auch richtige Aufstände gegen den Kriegseinsatz im fernen Europa gab, was jedoch überall von den Kolonialmächten rücksichtslos unterdrückt wurde. Und ohne diese Kolonial-Truppen (insbesondere der aus Indien) wäre der Verlauf des Krieges  auch ein anderer gewesen.

Indische Einzel-Grabstätte auf dem Friedhof in Zehrensdorf

Die Friedhofsanlage ist sehr gepflegt, und es ist gut, dass es diese Orte der Erinnerung gibt, wo eine auch kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte stattfinden kann. Bei meinem Besuch waren gerade Gärtner damit beschäftigt, die Spuren des Herbst zu beseitigen, auch fielen mir viele neue individuelle Grabsteine auf, nur ist es ein doch recht abgelegener und irgendwie vergessener Ort in der Weite der Mark Brandenburg eingesäumt von den typischen märkischen Kiefern und Wäldern. Also wie oft werden hier wirklich einmal Besucher stranden? Ich sah nur einige wenige Spuren von Besuchern, vertrocknete Reste von Gedenkkränzen, die dort wohl einmal im Jahr abgelegt werden. Die leicht neblige und trübe Witterung sowie der feuchtkalte Wind des Novembers 2016 passten genau zu diesen irritierenden fremdartigen Eindrücken einer anderen Zeitepoche.

 

(1)  Loth/Hanisch (Hrsg.), Erster Weltkrieg und Dschihad, München 2014, S. 15
(2)  Gerhard Höpp, Muslime in der Mark, Berlin 1997, S. 73
(3)  Stefan M. Kreutzer, Dschihad für den deutschen Kaiser, Graz 2012, S. 61

 

 

RURAL CANARIAN INTRODUCTIONS

The Canarian Islands archipelago can tell us a lot of fascinating stories concerning the predominant diverse elemental influences on our unique home planet because mighty primeval forces have once created and are still transforming these islands in the Atlantic Ocean: volcanism, wind and erosion, rain and ocean waves, sunshine (while human beings firstly settled here only around 2,500 years ago). So in the centre of Tenerife you will find for instance a real huge volcanic caldera at the bottom of Mt. Teide (3,718 m) and when passing this bizarre landscape it really feels like being a tiny ant in a giants’ world. Here are some photographic impressions from my latest visit to Tenerife in March 2017 such allowing a rather more fragmentary glimpse on it, there is of course much more to discover.

Somewhere in the Teno mountains near Masca.

The volcanic pumice stone gate to nowhere.

Rocky view on the ocean near El Medano.

Graffiti scenery in the coastal semi-desert

In transit at picturesque El Puertito.

Water wave fountain at the basaltic shore.