WINTER IM ERZGEBIRGE – ZIMA V KRUŠNÝ HORÁCH


Die Winter im Erzgebirge (Krušné hory), egal ob auf deutscher oder tschechischer Seite, sind oft ähnlich kalt und frostig wie in Skandinavien klimatisch gesehen, wenn sie dann erst einmal richtig anfangen. Der höchste Berg im Erzgebirge, sogar mit echter Seilbahn ausgestattet, ist der Fichtelberg in Oberwiesenthal, jedoch die fast-alpine Fahrt mit der Seilbahn dauert nicht allzu lange, da er nur eine Seehöhe von 1215 m hat. Runter geht es dann halt mit Ski, Snowboard oder Rennrodel, denn eine schöne Naturrodelbahn kann hier auch genutzt werden mit einigen echten Adrenalin-Kurven. Ansonsten gibt es wirklich sehr viele schöne Loipen in der Region von Oberwiesenthal und Božidar, die zum Erkunden der Landschaft einladen, im beschaulichen Božidar kann man die Langlauf-Skier bereits schon in der Unterkunft anschnallen, denn die nächste Loipe ist nie wirklich weit entfernt. Und die Wahrscheinlichkeit, daß hier Schnee liegt, ist wesentlich höher als in anderen Mittelgebirgen.

Der Pöhlbach (Polava) in der Nähe von Oberwiesenthal.

dsc_0563Bergfan mit Rennrodel kurz vor Abfahrt vom eisigen Fichtelberg (1215 m)

tellerhauser_loipeLoipe am Tellerhäuser entlang der deutsch-tschechischen Grenze

Die Erzgebirgs-Region kann auf eine bewegte Geschichte mit ganz unterschiedlichen Bevölkerungen zurückblicken, denn in der Geschichte bleibt in der Regel nichts so, wie es einmal war. So wohnte vor rd. 2000 Jahren in dieser Gegend der germanische Stamm der Semnonen. Im 4. Jahrhundert wanderten diese jedoch dann im Rahmen der großen Völkerwanderung in das heutige Südwest-Deutschland aus, nur wenige Semnonen blieben dabei zurück. Im 6. Jahrhundert kamen die slawischen Sorben von jenseits der Oder in die Region, die wenigen verbliebenen Semnonen verloren dabei ihre Eigenständigkeit und wurden im Laufe der Zeit sorbisch. Die sorbische Kultur und Sprache existiert heute allerdings nur noch in Ostdeutschland in der Region um die Städte Cottbus und Bautzen, überall anders wurden die Sorben kulturell assimiliert (letzte sorbische Spuren zum Beispiel in Polen noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts zu finden). Der Name der Stadt Božidar erinnert noch an diese vergangene Zeit, denn er entstammt dem Obersorbischen und bedeutet ‘Gottesgab‘, ein Geschenk hoch oben auf dem Berg. Der beschauliche Ort in 1.028 m Seehöhe direkt an der deutsch-tschechischen Grenze gelegen ist heute ein beliebter Wintersportort im tschechischen Böhmen.

dsc_0555Arktischer Biergarten auf dem Fichtelberg (1215 m) bei – 18° Celsius

dsc_0602Eiszapfen wachsen scheinbar endlos im Erzgebirgswinter oben in Božidar.

dsc_0486In der Nähe von Božidar – Waldweg zur deutschen Grenze

dsc_0502Hochplateau in der Nähe von Božidar mit Blick auf Klínovec (Keilberg)

Sehr entspannend ist eine gemütliche Fahrt mit der historischen Schmalspurbahn, der Fichtelberg-Bahn, die 1897 endgültig fertiggestellt wurde und heute immer noch zwischen Oberwiesenthal und Cranzahl verkehrt. Was gibt es sonst noch in der Region zu entdecken oder zu erleben: zum Beispiel die alte Renaissance-Stadt Horní Blatná (Platten), das kuriose Suppenmuseum in Neudorf, den bekannten Kurort Karlovy Vary (Karlsbad) sowie das Kulturfestival ‚artmontan‘ mit Kulturevents über das ganze Jahr verteilt an allen möglichen ungewöhnlichen industriellen Orten (im Januar 2017 in der Kaverne des Pumpspeicher-Kraftwerkes Markersbach). Man muss nicht immer gleich in die Alpen fahren, das Erzgebirge als altes Grenzland bietet auch viele Berge und interessante Abwechslungen.

dsc_0745Typische Schwibbögen in den Fenstern bringen Licht in die dunkle Jahreszeit.

dsc_0614Alter Feldweg in Hammer-Unterwiesenthal

Wohin führt uns nur der weitere Weg, während die Lok schnaubend durch die klirrend eiskalte Winterlandschaft des Erzgebirges dem so immer fernen Horizont entgegenstrebt?

Author: urban liaisons

I like travelling through the diverse realities and cultures of this world not only as a tourist. So this may also happen by simply imaginating the hidden rivers and caves of consciousness where postmodern nomads are crossing wide endless landscapes leading to a dream of no-where. My favourite areas are deserts like the sahara or high mountains, as in these empty terrestric regions the far-away horizon and sky is no limit anymore but a possible gate to inspiration and freedom. Posts will be published normally in English, but whenever appropriate also only in my mother tongue German. Unless otherwise mentioned or individually specified (for example by naming the author, artist, etc.) all texts, photos and/or graphic illustrations in this blog are subject to © urban liaisons (which may please be respected).

2 thoughts on “WINTER IM ERZGEBIRGE – ZIMA V KRUŠNÝ HORÁCH”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s